In Passing

Time passes. Somewhere
there is a moon circling lazily
pulled on its path eternally. Somewhere
there is a wave breaching the shore
reaching land after a long journey. Somewhere
there is a train rushing through the night
on sweet smelling tracks. Somewhere
there is a river flowing, overflowing?
A band of darkness reflecting stars. Somewhere
there is a traffic light blinking yellow
turned off for the evening. Somewhere
there is a girl waiting, writing
poetry for you.

 

This is for my pen pal – Wednesday writing… I felt so small and insignificant below the sky, yet there was a feeling of there being so many of us.

Dieses Gedicht ist Teil eines mittwöchentlichen Gedicht und Mailaustausches. Es entsprang eines Gefühls zwischen Größe und Winzigkeit des Universums.

Werbeanzeigen

(30) Reading between the lines

When are we ever

silent

?

 

 

This year’s final NaPoWriMo.net-prompt was to write a minimalist poem. I actually wanted to go with the approach Angela used, and poemize some lines I’d wanted to use in a poem for ages, but they never fit. Well, I can’t find them. Maybe they’re in my lost notebook, maybe they’re on my other computer, maybe they’re on some scrap of paper which has long since wandered to the trash. Long story short, this is not them, but something else entirely.

Der letzte Schreibanreiz für meinen diesjährigen Gedichtemonat April war es, ein minimalistisches Gedicht zu schreiben. Diese bestehen im Extremfall nur aus einem Wort. Ganz so weit habe ich es nicht getrieben und eigentlich wollte ich so wie Angela vorgehen und einige Zeilen zu einem Gedicht machen, die mir schon vor einiger Zeit gekommen sind und die ich seitdem verwenden will, aber sie passen nie. Na ja, um es kurz zu machen, mittlerweile finde ich sie nicht mehr, deswegen ist das hier etwas anderes geworden.

(29) Time to Go

Standing in the rain –
lonely headlights reflected –
or taillights – all those car
lights, whatever you call them –
reflected in street puddles
reflecting only darkness otherwise;
standing there with the drizzle
staining my glasses
it reflects me perfectly:
Laughing over it all afternoon
louder than that sinking
feeling which has been knawing
at my inside for weeks.
Who knew there were so many mice?
People I hardly know,
come to honor, many probably sharing
that same sentiment. There are so many smiles
and yet, outside, it is getting darker
and the rain keeps drip dropping
out of the silent night sky –
(And now, writing this, reflecting,
sitting here, staring out
of a fogged over bus window
at the blurry lights of the city streets,
I must be THE image of a poet.)
dripping, as we forget try to forget
time can pass
and it still passes – inexorable.
Yawns are stifled, hidden,
because if nobody can see them
nobody will notice it is late
and time to say
good-bye.

 

Today’s prompt was to reflect/meditate on a emotion from a vantage point of tranquility. My vantage point was still somewhat in the emotion itself, but at least a little removed. My boss and mentor said his good-byes today, and it was a very nice send-off, and I wrote this on the bus home.

Heute sollten wir von einem ruhigeren Platz aus auf ein Gefühl zurückblicken und darüber „meditieren“. Mein ruhigerer Platz war vielleicht nicht so weit weg vom Gefühl selbst, weil ich dieses Gedicht schon auf der Busfahrt nach Hause von der Abschiedsfeier meines Chefs und Mentors geschrieben habe, aber vielleicht zählt das ja trotzdem.

(28) How poetry breathes

Don’t interpret us
the way they teach at school:
Counting syllables and rhymes
doesn’t work.
We are not about math
except those of us who are

Don’t search too hard
for hidden meaning:
Sometimes a word was chosen simply
because it is beautiful.
Poets don’t plan us out like riddles
or crossword puzzles,
except those of them who do.

Don’t read us
with a cold heart.
We are creatures of feelings, meant
to lift you up, make you cry or shiver
from the grandness of the universe
put into words.
We are not meant to be scanned, leafing
through the pages,
except when we are.

Don’t expect everyone of us to speak
to you: Some of us are shy,
some are personal, some quite fussy,
some are silent for years
until they sing.
Don’t push, persevere.
We don’t touch,
except when we do.

 

Today’s prompt at NaPoWriMo.net was to write a meta-poem, that is to say a poem about poetry. My muse kissed me and whispered that poems just need a voice… so this is from their quill.

Heute ging es darum ein Meta-Gedicht zu schreiben, d.h. eines, bei dem das Thema Lyrik, Gedicht, Poesie selbst ist. Meine Muse hat mich geküsst und mir ins Ohr geflüstert, dass Gedichte eigentlich nur eine Stimme brauchen… das hier ist also aus deren Feder.

(27) To you

In this endeavour do not let me fail:
To pledge my love in verse to you.
Next to the bard, all my attempts seem pale,
but you deserve, just the best and most true.

Your patience with me deserves praise,
as do your gentleness and loving eye.
I revel in your warm embrace
and feel complete. With you I fly.

O just to watch you in your sleep
your breathing binds me to you even tighter
your cozy features, drowsy mumbles, steady beat
of heart gift me a smile and make mine lighter.

Make this a mark that you are mine
as I am yours. Let this verse be our sign.

 

Today’s prompt was to remix a Shakespearan Sonnet, but I ended up trying to write one. I started with my favorite one (Number 116), but then changed the word order in the first verse from „let me not“ to what it is now. In the end, I guess this has become a mixture in meaning of Sonnet 18 (love poem) or Sonnet 23 (slight insecurity of finding the right words). You know who you are.

Heute war unsere Tagesaufgabe, mit Shakespeares Sonnetten zu arbeiten und letztendlich habe ich mich an einem versucht. Ich habe mit meinem Lieblingssonnett von ihm (116) angefangen, aber dann hat die Wortreihenfolge doch nicht ganz gepasst. Letztendlich ist mein Ergebnis wohl eine Mischung aus Nummer 18 (Liebeserklärung) und Nummer 23 (leichte Unsicherheiten hinsichtlich der Ausdrucksweise). Du weißt wer du bist.

(26) Morgentau

Sie geht in aller Frühe
von wo sie nachts gewacht
Sie geht in aller Frühe
und lächelt – nein, sie lacht.
In aller Frühe geht sie
durch einen Frühlingstag
und träumt zurück… Was träumt sie?
Von dem, den sie so mag.

 

Ein bisschen spät, ich weiß. Gestern war ich abends einfach zu müde. Inspiration kam von meinem Gedichtsammelband „Der Ewige Brunnen“, wo ich im Anhang geblättert habe und auf ein Gedicht von Hermann Ling gestoßen bin, das mit meinem den ersten Vers teilt. Der ist es auch, der sich gemäß der NaPoWriMo.net-Anregung für den 26.04. wiederholt.

This one is a little late again, but yesterday evening, I just didn’t feel up to it. I drew inspiration for this from yesterday’s prompt to incorporate repetition, and from my poetry collection „Der Ewige Brunnen“, which is has a list of poetry beginning at its end. I stumbled upon one by Hermann Ling, which shares its first line with mine.

(25) Unter den Sternen

Langsamkeit, die Leichtigkeit von
langen Tagen, die mit ihren Nächten verschmelzen:
Augustabende – gerade noch Sommer
Wir liegen auf dem Asphalt,
noch warm vom Sommer,
und so weich wie es nur eine
einsame Straße sein kann, wenn
man unbekümmert ist.
Die Sonne hat sich darin
eingegraben und es riecht
für mich für immer nach Amerika
und nach den goldenen Feldern
um uns herum. Einen Arm ausgestreckt
und man kann über die Trockenheit streichen.
Sie kratzt an der Handfläche.
Wie lange liegen wir schon hier?
Nie war der Himmel so weit und hell
endlos in diesen Sternschnuppennächten
während deren der Wind die Gespräche
der Nacht mit ihren Kindern an unsere Ohren trägt.
Er bringt den Duft von warmer Erde, die weiß
das schon bald wieder Wasser kommen wird.
Langsamkeit, warme Schwere eines
nahenden Endes, das man noch nicht sehen will:
Augustabende – fast schon Herbst.

 

Heute war die Idee ein Gedicht zu schreiben, dass sich einer bestimmten Jahreszeit widmet und dabei alle Sinne anspricht. Ich habe „Fields of gold“ in der Version von Eva Cassidy gehört und musste dann an einen Moment aus einem Südtirol-Urlaub vor einigen Jahren denken, den ich hier aufgreife.

Today we were prompted to write a poem focused on specific seasion, using a rhethoric question and relating to all our senses. Prior to writing, I listened to „Fields of Gold“ (in the Eva Cassidy version) and had to think of a moment of a vacation to South Tyrol a few years ago.