Inspiration

Inspiration
is a dramaqueen
She giggles
and turns her head away
She is easily deterred
and it is so hard to coax her back
She comes and goes
and likes her freedom
She certainly doesn’t come when you call her
So take good care of her
when she’s with you
She might come back
when you need her

This is a poem I wrote during NaPoWriMo (National Poetry Writing Month) 2015. At some point of time, when you simply cannot think of a single topic to write about, you write about exactly that.

Ein Gedicht, dass ich während des NaPoWriMo (National Poetry Writing Month) 2015 geschrieben habe. Irgendwann, wenn einem gar nichts mehr einfällt, dann schreibt man eben genau darüber.

Advertisements

Fürs Erinnerungsglas

Im Fenster spiegelt sich mein Bild,
eigentlich nur die Silhouette,
glitzernd das Herz an meiner Kette,
Erinnerung an diesen Moment gilt,
für immer.

Kinn gestützt sanft in die Hand,
Rest im Schatten, geheimnisvoll
Musik schwingt in Dur und Moll,
Kerzenlicht wirft Schatten an die Wand
mit warmen Schimmer.

Nur die Kerze, einziges Licht
hier drinnen, draußen noch Straßenlaternen,
hell, Autos, Häuser, bis weit in die Ferne,
hier nur die Kerze erhellt mein Gesicht,
drinnen im Zimmer.

Für kalte, ungemütliche Tage,
an denen ich mich ungern nach draußen wage,
ich traurig bin, oder einsam, allein,
greif ich ins Erinnerungsglas hinein,
hole diese hier herauf
und wärm mich daran wieder auf.
Erinnerung für immer.

Glücksgläser

Es gibt übersprudelnd lautes Glück und es gibt stilles Glück. In dem Moment als ich dieses Gedicht geschrieben habe, war es ein stilles Glück. Ich hatte die Kerze, die mir eine Freundin zum Geburtstag geschenkt hatte, angezündet und war mit ihrer flackernden Flamme allein im dunklen Zimmer. Es war irgendwie ein magischer Moment, den ich eben nicht nur in mein mentales Erinnerungsglas gesteckt habe, sondern auch verschriftlicht habe. Ich mag die Vorstellung irgendwie, dass es irgendwo ein Regal gibt, mit ganz vielen Einmachgläsern, in denen aber nicht Marmelade ist, sondern eben glückliche Erinnerungen. Und wenn das Leben mal bitter ist, und man etwas Süßes braucht, dann kann man die Erinnerung hervorholen.

There is bubbling overwhelming loud happiness and quiet happiness. The moment in which I wrote this poem was a moment of quiet happiness. I had lit a candle given to me by a friend for my birthday and was alone with its warming flame in my dark room. I was surrounded by music, feeling almost as if wrapped in a blanket, and gazing out of or into the window, where the reflected flame was mixing with the streetlights from outside. It was a magic moment which I not only put in my memory jar, but also to write it down. I kind of like the idea that there is a cupboard full of preserving jars somewhere, but they are not filled with jam, but with happy memories. And if life is full of bitterness and you need something sweet, than you can sneak into the cupbard, and get out a memory…

Where the wild things are

I would like to be
where the wild things are
with you
Where trees grow green
and wind rushes in between
Where thoughts blossom in flower
and where we have the power
to change things and live the way
we want to, again and again every day
Where we don’t have to wait
to hug, where time is never late
Where we can run through the grass
Where I can be the child I was
Where we can romp through the woods
Where there are no ifs, no whens, no coulds
Where we are we
now, you and me
I would like to be
Where the wild things are
With you
Free

where the wild things are

I was inspired to write this poem by a store front in Hamilton, NZ, which was advertising something with „where the wild things are“. The line somehow stuck in my head and changed to become this, which ultimately has nothing to do with either the store front or the children’s book of the same name. Instead it springs from a wish to lose all worries and just run…

Dieses Gedicht entstand, nachdem ich den Titel als Werbung in der Innenstadt von Hamilton gesehen hatte. Die Zeile blieb mir einfach im Kopf hängen, auch wenn das Gedicht, dass daraus entstanden ist, letztendlich nichts mit dem Tag, der Situation, dem Laden oder dem gleichnamigen Kinderbuch zutun hat. Stattdessen ist es irgendwie Wunschdenken geworden, Ausdruck von Sehnen und Hoffen und Vermissen.

Mach die Augen zu!

Mach die Augen zu
Spürst du die Dunkelheit?
Die Dichte?
Die Spannung?
Die Verbindung?
Tanzende Moleküle
in dir
in mir
wechseln die Richtung
und wir spüren es beide
Kribbeln
von den Zehen
den Rücken hinauf
bis zur Kopfhaut
Sie sind verbunden
durch das Universum hindurch
und sie tanzen
Mach die Augen zu
dann küss ich dich

 

DSC00040

Dieses Gedicht ist für mich einerseits untrennbar mit einem Sonnenuntergang vorletztes Jahr im August verbunden und andererseits von einem meiner Lieblingsbücher inspiriert: In „Zähl nicht die Stunden bis zur Ewigkeit“ von Danny Scheinmann, erklärt einer der Charaktere Liebe auf eine etwas andere Art – mit Physik. Das ist schwierig wieder zu geben – einfach selbst lesen!

This poem is deeply connected with a special sunset in August of 2014, a connection over distance which I felt during writing, as well as with one of my favorite books. „Random Acts of heroic Love“ by Danny Scheinmann, gives a different explanation for love. Roberto boils it all down to physics and molecules, that are not physically connected, but that still mirror each other… I think I’ll have to read it again, to be able to give a more concrete summary…