Fürs Erinnerungsglas

Im Fenster spiegelt sich mein Bild,
eigentlich nur die Silhouette,
glitzernd das Herz an meiner Kette,
Erinnerung an diesen Moment gilt,
für immer.

Kinn gestützt sanft in die Hand,
Rest im Schatten, geheimnisvoll
Musik schwingt in Dur und Moll,
Kerzenlicht wirft Schatten an die Wand
mit warmen Schimmer.

Nur die Kerze, einziges Licht
hier drinnen, draußen noch Straßenlaternen,
hell, Autos, Häuser, bis weit in die Ferne,
hier nur die Kerze erhellt mein Gesicht,
drinnen im Zimmer.

Für kalte, ungemütliche Tage,
an denen ich mich ungern nach draußen wage,
ich traurig bin, oder einsam, allein,
greif ich ins Erinnerungsglas hinein,
hole diese hier herauf
und wärm mich daran wieder auf.
Erinnerung für immer.

Glücksgläser

Es gibt übersprudelnd lautes Glück und es gibt stilles Glück. In dem Moment als ich dieses Gedicht geschrieben habe, war es ein stilles Glück. Ich hatte die Kerze, die mir eine Freundin zum Geburtstag geschenkt hatte, angezündet und war mit ihrer flackernden Flamme allein im dunklen Zimmer. Es war irgendwie ein magischer Moment, den ich eben nicht nur in mein mentales Erinnerungsglas gesteckt habe, sondern auch verschriftlicht habe. Ich mag die Vorstellung irgendwie, dass es irgendwo ein Regal gibt, mit ganz vielen Einmachgläsern, in denen aber nicht Marmelade ist, sondern eben glückliche Erinnerungen. Und wenn das Leben mal bitter ist, und man etwas Süßes braucht, dann kann man die Erinnerung hervorholen.

There is bubbling overwhelming loud happiness and quiet happiness. The moment in which I wrote this poem was a moment of quiet happiness. I had lit a candle given to me by a friend for my birthday and was alone with its warming flame in my dark room. I was surrounded by music, feeling almost as if wrapped in a blanket, and gazing out of or into the window, where the reflected flame was mixing with the streetlights from outside. It was a magic moment which I not only put in my memory jar, but also to write it down. I kind of like the idea that there is a cupboard full of preserving jars somewhere, but they are not filled with jam, but with happy memories. And if life is full of bitterness and you need something sweet, than you can sneak into the cupbard, and get out a memory…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s