Nachthimmel

In dunklen, fast schon Winternächten
ist oft die Luft so hart und klar
als ob, mit einem Ping zerspränge
die Nacht, in tausend Stücke da,
wenn man sie sachte nur berührte,
dann bräch der Himmel leis entzwei;
es würde Eis und Feuer regnen,
auch Sterne wären wohl dabei.
In dunklen, fast schon Winternächten
ist oft die Luft so hart und klar
wie Glas, man hört sie leise klirren,
das Universum ist ganz nah.

 

Schon vor einigen Wochen hatte ich diese Glas-Analogie im Kopf, als ich vom Sportzentrum zum Bus gelaufen bin. Es hat noch ein wenig gedauert, bis sich das obige Gedicht herauskristallisiert hat, aber heute war eine ähnliche Stimmung.

I’ve had this night-glass-analogy in my head for a few weeks now, but the words didn’t put themselves together until now.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s