NaPoWriMo 17: nocturnal rain

Rainy nights remind me
of past childhood days
breathe in. breathe out.
watching moonlight drip
from swaying branches
through a haze
of mist wet walls
breathe out. breathe in.
rain drip drops
on window panes and roofs
like oceans kissing the shores
– running into this embrace
of land and sea
– withdrawing – as a cycle
breathe in. breathe out.
clouds traveling across
dark skies
white whisps between
an endless universe and us
breathe out. breathe in.
beneath this blanket
of clouds and warmth
dark fragmented mirrors of puddles
leading into dream lands
breathe in. breathe out.
fade out of waking
into Hypnos‘ arms
breathe out. breathe in.
breathe out

 

Today’s prompt over at NaPoWriMo.net was to write a nocturne. Actually this is a kind of music which is meant to be played at night, but our challenge was to translate it into poetry. When my brother and I were little and couldn’t sleep, our mother would put on „water music“ as a sort of lullaby for the two us and as it’s raining here all day, I remembered this and it came together in this poem.

Heute sollten wir eine Nocturne schreiben. Eigentlich stammt dieser Begriff aus der Musik und bezeichnet ein (oft Klavier-) Stück, das ruhig und getragen ist und ursprünglich auch eher in den letzten Stunden eines Tages gespielt werden sollte.
Heute regnet es hier ziemlich und das hat sich in meiner Erinnerung mit des Wasser-Musik verbunden, die meine Mutter für uns aks Einschlafmusik angemacht hat, als wir noch klein waren und wenn wir nicht schlafen konnten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s