NaPoWriMo 15: Two sides

He stood there in awe
looking at a bright red ball
fiery above the flat horizon.
The beauty struck him,
reminded him of what he had lost:
a future.

He stopped just for one second
a small ball rolling across his path
before setting the last house on fire.
Flames licked the night sky,
all he truly had in his hands:
a blood-red glow.

 

 

Maureens optional prompt for today was to humanize a villain while still letting them stay evil. I don’t really believe in evil, I think everyone has a dark side, so while I had lots of (mostly historical) ideas, I chose to write about a faceless person.

Der Ideenanreiz für heute war es, einen Bösewicht menschlich darstellen, während er trotzdem noch böse ist. Ich glaube nicht, dass man das so schwarz und weiß sehen kann, sondern dass jeder eine dunnkle und eine helle Seite in sich hat. Also habe ich über eine gesichtslose Person geschrieben, obwohl ich auch genug historisch inspirierte andere Ideen hatte.

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “NaPoWriMo 15: Two sides

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s