Train Station Farewell

Watching a couple at the train station:
He’s on the brink of leaving,
their lips clinging to each other
each kiss refuses to be the last
each heart trying so hard to be brave.
They are not looking forward to the train,
they are looking at each other
happy for each minute of delay.
When it finally arrives
he is not among the first to throng
at the door for a seat,
but he must go.
When their lips and hands cannot connect
anymore, their eyes still do
He’s inside,
she’s outside
and when he finds a window seat
their lips pronounce inaudible words of love:
I’m waiting for you
I’ll hold you in my arms again, my love
Soon
Soon
Have a safe trip
The engine starts a shy move
They don’t want attention,
but waving she puts her sunglasses on
to hide the welling tears
as she walks next to the leaving train
and waving he turns his head to the window
to see every last glimpse of her.

 

I was witness to this small scene, already sitting in the train to go home, and it touched me to write about it.

Diese kleine Szene habe ich am Bahnhof mitbekommen, ich saß schon im Zug, hab aus dem Fenster geschaut und den Bahnsteig beobachtet.

Advertisements

Zum Wir

Ein Wir, ein Uns, ein Miteinander
füllt die Leere, die einmal war.
Es blüht in mir, unter dem Flieder
stehen Rosen in voller Blüte.

Das Wir ist gewandert aus der Ferne;
Du und ich, gesucht, gefunden.
Es gibt nur eines, ein Uns,
dem sich unser Bewusstsein langsam anschlich,
wie Kinder, die wir waren.

Ewige Frage: Ist er’s? Ist sie es?
Alles ist auf dem Weg dorthin
durch Ich und Du zum Wir
unter den Flieder gewandert.

 

flowering lilac

Foto von /Photo by Charlotte Coneybeer auf/on Unsplash

Ich hab einen Prompt aus dem April wiederholt, den von Tag 18, mit einem Gedicht, dass ich mir damals nach dem Schreiben schon überlegt hatte, also dass ich das Gedicht „Nur zwei Dinge“ von Gottfried Benn mal in Zusammenhang mit dieser Schreibanregung verwenden will.

I repeated a prompt from NaPoWriMo, that of Day 18, about writing a backwards reflection poem. I used „Nur zwei Dinge“ (=Only two things) by Gottfried Benn. That poem was on the same page as the one I originally took inspiration from during NaPoWriMo, and back then, after taking a fleeting look at it, I’d decided I wanted to redo the prompt with it.

A shadow on the wall

There is a shadow on the wall
a monster, giant, or an elf
it could be something very small
a dwarf or fairy sitting on the kitchen shelf

There is a shadow on the wall
a dragon, pegasus or unicorn
a creature lurking in the hall
or a pixie, lonesome and forlorn

There is a shadow on the wall
a phoenix, satyr, talking beast
Did I not hear a magic raven’s call?
It must be a centaur at the least

But then my mother comes and tells me
“Oh don’t make such a fuss of that.
That’s just the shadow of the oak tree
and your shrieking raven was the neighbor’s cat.”

 

On day 8 of this year’s NaPoWriMo, when the prompt was to write about magical things, I knew I’d written something in that direction before, but I couldn’t find it in the garden. Turns out it (this poem) was written during NaPoWriMo 2014, when I didn’t blog yet. I like this poem though, so I thought I’ll post it now, because I want to keep up the poetry, even though April is now over. Back then the poem came into being out of some scribblings, in which I suddenly saw wings, and then the shadow of my pencil on the paper and then the poem. I had to look into Harry Potter towards the end for some more magical creatures though.

An dieses Gedicht hatte ich mich am 8. April erinnert, als wir Magie in unsere Gedichte einbauen sollten. Ich hatte aber dann recht viel zu tun, und kam erst jetzt dazu, das Gedicht zu suchen. Es stellte sich heraus, dass ich es 2014, auch während dem National Poetry Writing Month geschrieben hatte, aber damals habe ich noch nur für mich geschrieben. Ich mag das Gedicht aber, und weil ich mir vorgenommen habe, obwohl der April jetzt vorbei ist, wieder etwas häufiger Gedichte zu veröffentlichen, kommt es jetzt eben. Damals ist es entstanden, weil ich auf ein Blatt gekritzelt hab, wie so oft einen Kopf, und dann waren plötzlich Flügel dran und ich hab den Schatten des Bleistifts auf dem Papier gesehen, der unten dunkler war und plopp, da war das Gedicht schon fast da. Ich bin bis zur dritten Strophe ohne Hilfsmittel gekommen, dann sind mir keine Fabelwesen mehr eingefallen und ich hab im Harry Potter nachgeschaut…

NaPoWriMo 30: Anekdoten – Dank an den Tierdokuschauer

Wenn Du und ich Schuppen haben
wechseln wir das Shampoo
Pangolins können das als einziges
Säugetier nicht, ihre Schuppen sind fest
gewachsen.

In Japan sind Kugelfische eine Spezialität
– die, nebenbei bemerkt, zum Tod führen kann –
aber Delfine benutzen sie als Droge
Vielleicht sollten wir das mal ausprobieren, noch mehr
Nervenkitzel.

In einem Löwenrudel ist die Arbeit klar geregelt,
die Löwinnen übernehmen 90% der Jagd
der Löwe brüllt gelegentlich – aber das können
männliche Strauße auch – warum kommt mir das nur
vage bekannt vor?

Manche Vögel mögens heiß – und sparen
sich den Nestbau. Das Malau-Huhn legt Eier
in Vulkanasche, man muss nur aufpassen, das Ei
rechtzeitig vor dem Garen abzukühlen,
sonst wird es hart.

Die einzigen Säugetiere mit Menopause sind
weibliche Buckelwale, Elefanten und Menschen.
Drei graue Eminenzen – wie Hitzewallungen wohl
im Ozean wirken? In der Savanne? Ein Bild im Kopf:
Fächelnde Ohren.

Eine beneidenswerte Fähigkeit haben Kühe:
Sie können im Stehen schlafen, also selbst
in der vollen U-Bahn oder im Aufzug, aber
Träumen können Sie nur im Liegen, Träume sind
für ruhige Nächte.

 

Die heutige Inspiration bezieht sich auf Jorge Luis Borges: Wir sollen einen merkwürdigen/bemerkenswerten Fakt in unser Gedicht einbauen. Ich bin wohl etwas über das Ziel hinaus geschossen und habe gleich mit mehreren geschrieben. Mein Schreibfreund unterhält mich gelegentlich mit solchen Fakten aus dem Tierreich, ein paar der hier poetisch elaborierten stammen auch von ihm.

Today’s prompt was to take our cue from Jorge Luis Borges and write a poem around a strange fact. My pen’n’poetry pal occasionally sends me this kind of fact as a distraction in boring lectures, and his are mostly about animals. I’ve used some of them (and some others) in this poem.

NaPoWriMo 29: Killings

We all kill, don’t we?

He signs that paper,
calling bombs into fire.

She writes that line of code,
carrying the drone to its target.

He writes that textmessage,
burying remaining hopes
under lame excuses.

She plods on and on
and on – ignoring the beauty
by the roadside until there is none
left.

We kill ourselves, our pleasure,
our innocence, our joy,
our faith in the good of the world
How often have we stood
with the world in a bag
by our side,
waiting for a subway?

It’s hard to bear:
thinking about all those
killings, so much lost, traces
blown away like sand
on a soft spring breeze . . .
Take a step back
Pass them by
possibilities to die
and look instead
for magic
in the narcissi?

 

Today’s prompt was to write a poem inspired by one of Sylvia Plath from the Plath Poetry Project’s calendar. I chose „Pheasant“ from April 7. I was listening to music while trying to find a poem to speak to me, and one singer sounded like a friend from the US, Sylvia, who also makes music. So I had two „Sylvias“ lined up, and I incorporated the song, „A step you can’t take back“, into the poem, too, into verses 16 – 19.

Heute sollten wir ein Gedicht von Sylvia Plath aus dem Kalender des Plath Poetry Projekts als Inspiration verwenden. Meine Wahl fiel auf „Pheasant“. Während ich noch auf der Suche nach einem Gedicht war, das zu mir spricht, habe ich Musik gehört und eines der Lieder klang, als würde Sylvia, eine Bekannte aus den USA, es singen. Also hatte ich quasi zwei Sylvias auf meiner Seite. Das Lied, das eigentlich Keira Knightley singt ist dann auch ins Gedicht eingewandert, in die Verse 16 bis 19.

NaPoWriMo 28: Postcard to Someone

I saw you on campus. You were sitting there by that small lake, doing nothing but looking up into the sun. And everyone around you was bowed over their screens, squinting to see irrelevant words, belittled by the sun. Or they were walking, heading somewhere out of the sun, needing to reach someplace different. I could see your lips moving, singing a song I couldn’t hear, and you looked so happy, sitting there in the sun. I stood in the shadows, wanting to tell you how beautiful you are, shining inside out like the sun. And just as I am preparing to step into the sunlight, stepping up to you, unbiting my lips to speak to you, you get up. You brush a strand of hair behind your left ear, and bounce away through the sunny afternoon. I stay behind.

sun

Today’s prompt at NaPoWriMo.net was to write a prose poem, suggesting to write a post-card type poem.

Heute gab es als Inspiration die Aufforderung ein Prosagedicht in Form einer Postkarte zu schreiben.

NaPoWriMo 27: Why World?

Why is the world female?

Because we are all born from her?

Why is she biblical?

Why is she surrounded by symbols for men?

Why is she almost naked?

Because we have stripped her of nearly everything?

Why is there a cloth wound around her?

Why doesn’t she trip over it?

What is she holding?

Why is it so pointy?

Because she is getting ready to fight back?

Will she tell the truth? – She cannot lie.

 

 

The World - Tarotkartendarstellung

 

Today’s prompt at NaPoWriMo.net was to use Tarot Cards as inspiration for poems. Mine reflects directly on the image above. The last line stems from the interpretation given at this website on tarot, which says that it can stand for Truth.

Heute war meine Inspirationsquelle (neben der Idee von Maureen und den Umsetzungen all der anderen, an NaPoWriMo teilnehmenden Dichtern – wenn ihr mehr Gedichte lesen wollt, dann empfehle ich euch wirklich, euch dort durch die Kommentare zu wühlen bzw. den dort gegebenen Links zu folgen, da sind sehr schöne Sachen dabei) die oben gegebene Tarotkarte. Das Gedicht ist aus einer Art Beschreibung/Hinterfragen derselben entstanden.