NaPoWriMo 14: bug bounty

Who’d have known that Grace Hopper
would become such a whopper
She found Bug One in Mark I
but didn’t turn to biology, even for fun.

Today’s NaPoWriMo.net-prompt is to write a Clerihew, which is a slightly silly poem about a famous person.

Obiges Gedicht ist ein Clerihew, ein witziges Gedichtchen über eine berühmte Person in vier Versen mit Reimschema aabb.

NaPoWriMo: Musings concerning a long lost Mathsteacher (Enigma)

„Zufälle gibt es
nicht!“, sprach einst mein Mathematiklehrer,
„Wahrscheinlichkeiten jedoch
sind abundant – wahrhaftig
erhaben über alle Zweifel,
sicher wie
die Schulzeitdauer für Schüler an öffentlichen Gymnasien in Bayern.“

Damals war Ironie für mich so merkwürdig
wie lautes Singen –
in allen Tonarten gleichzeitig.
Ich war naiv, glaubte den Lehrern
fern lag mir die Skepsis.

Eigentlich tut sie es immer noch ziemlich.
Zweifel an diesem Bund
goldener Sterne auf blauem Grund – nicht so ich!
wie all die selbsternannten Euroskeptiker,
nein – ich glaube – auch
an Gott, an österliche Begegnungen seinerseits
oder ihrerseits?
mit der Welt und verschiedenen Aposteln.
an Liebe und dass sie die Welt retten wird
– auch mit dreidimensionalen Kusszahlen
falls nötig -, an Hoffnung…

Tja.
Das alles nur
wegen eines ironischen Mathematiklehrers.

Heute haben wir uns von Edward Elgar, einem britschen Komponisten, inspirieren lassen, genauer gesagt von dessen Enigma Variations. Ähnlich wie bei diesen Variationen ist auch im obigen Gedicht etwas versteckt. Wer lüftet das Geheimnis? Meldungen in den Kommentaren erwünscht!

Today’s optional prompt from NaPoWriMo.net was to let ourselves be inspired by Edward Elgar’s Enigma Variations, to write a poem with a little extra mystery added in. I’d intended to write something about music, staying with the theme of Elgar’s Variation, but then something entirely different happend and the result may be viewed above. PS: Even non German speakers may solve the „riddle“… and maybe Google Tranlate can be of some help, too! Let me know your ideas for a solution in the comments… And I’d also find it interesting how you came up with them.

PPS: Für diejenigen von Euch Lesern, die versiert in HTML sind: Ihr findet die Lösung auch im Quelltext dieser Seite, unter diesem Span verborgen. /
PPS: For those of you who know some html – you can find the solution by looking at what’s hidden by the span-Tag below.
Zwölf / Twelve

NaPoWriMo 1: Tidings

There’s a place
called Monkey
Island and
it’s far to the South
as you can get
with a car
and your dreams
all in one
piece – all together
I heard today
that climate change
buried it
beneath the waves
of rising
waters Now
I’m waiting
for nightfall
and tides
to fall low
and the ocean
to cry
April Fool!

2015-02-17_18 bis Monkey Island (126)

Monkey Island

Now NaPoWriMo has started for real and the challenge aka optional prompt today was to write a poem in the style of Kay Ryan, the interviewee of today: „short, tight lines, rhymes interwoven throughout, maybe an animal or two, and, if you can manage to stuff it in, a sharp little philosophical conclusion.“

So, jetzt ist es wirklich soweit: Hallo April, Hallo NaPoWriMo, bzw. aus meiner deutschen Perspektive eher GloPoWriMo! (Global Poetry Writing Month) Wer sich jetzt noch fragt: „Wofür stehen die Akronyme?“, für den sei auf diesen erklärenden Beitrag dazu vom letzten Jahr verwiesen. Heute war die Idee ein Gedicht im Stil von Kay Ryan zu schreiben, der heutigen interviewten Dichterin, die auf NaPoWriMo.net vorgestellt wurde. Ich muss gestehen, dass ich mir zunächst etwas schwer getan habe. Zum Glück habe ich mich heute mit Freunden zum Eisessen getroffen, statt ewig zu grübeln und hab dann etwas Anschubhilfe bekommen (Monkey Island) – Danke!

Wandering thoughts

Hey you, out there, careful, watch out:
My thoughts, they are around about…
Somebody, help me rein them in!
They really need some discipline
They run around, run wild and stray
I need them here, they are away
They wander off to look at sweets,
at poetry, books, recipe-treats
to stare at things they can’t yet have
when I need focus on terms and graphs,
false friends, translations, coding rules:
so much to study, yet ridicule
me, that is what right now they do
O thoughts, please come back here, will you?

There I was, almost bragging about the way I can bring myself to concentrate on studying. And here I am, straying from one interesting website to another, instead of concentrating on the week’s exams coming up.

Tja, so kanns gehen, wenn man den Mund zu voll nimmt. Ich dachte, ich könnte mich gut auch länger aufs Lernen konzentrieren, aber jetzt bin ich hier und komme von einer interesanten Seite auf die nächste, anstatt mich auf die Prüfungen, die diese Woche noch anstehen zu konzentrieren.

Generationenvertrag (NaPoWriMo 21)

Ich wohn im großen dunklen Wald
selten kommt wer besuchen,
selbst meine Enkelin – fast nie
bringt sie mir Wein und Kuchen

Doch manchmal ruf ich sie herbei,
sie kommt nur widerwillig.
Dann gibt sie sich kaum mit mir ab,
der Wein ist oft recht billig.

Ich mag zwar alt sein, doch nicht dumm,
auch wenn das alle denken
und abhängig schon dreimal nicht,
ich lasse mich nicht lenken!

Ich sperr die Tür jedes Mal ab,
bevor zu Bett ich gehe
und auch die Fenster mach ich zu,
ein jedes, das ich sehe.

Nur einmal dachte ich nicht dran,
die Tür auch abzuschließen.
Ich schlief, ich war nicht schnell genug
den Wolf dann zu erschießen.

Er fraß mich und den Jäger auch.
Ich hofft auf Gotts Erbarmen…
Rotkäppchen war mal zeitig da
und rettete uns Arme.

Sie ist die Heldin jetzt, man kennt sie
und ich bin nur die Doofe,
Sie kommt nicht mehr, ist jetzt berühmt…
Was für ne Katastrophe!

 

Die heutige Anregung auf NaPoWriMo.net war ein Gedicht aus der Perspektive einer Nebenfigur aus einem Märchen zu schreiben. Ich habe mich für die Großmutter aus „Rotkäppchen“ entschieden. Vielleicht war Rotkäppchen doch nicht so brav, wie es immer in den Märchen heißt und kam nur selten in den Wald, weil sie viel lieber mit ihren Freundinnen shoppen ging. Aber das weiß jetzt ja niemand, wo sie doch die Großmutter gerettet hat.

Today’s prompt was to write a poem from the point of view of a minor character from a fairy-tale. I chose the grandmother from „Little Red Riding Hood“. Maybe little red riding hood was not as good and nice as everyone always reads in the fairy-tales. Maybe she walked through the woods to her grandma only on rare occasions, because she preferred to go shopping with her girl-friends. But nowadays, nobody thinks about that, because after all, she saved the grandmother from the wolf.

 

How to code (NaPoWriMO 19)

To write a piece of code that’s good
and does just what you want,
you need a sweat-shirt with a hood
so obscured eyes can taunt.
You always set the screen to black
the words appear in white.
This hides all skill that you should lack
and makes it always right.
You then scroll up and down real quick,
it makes you look impressive,
you type in nils and ones and click
a lot in fast successive.

And if that works, you’re in a dream
or a magician’s on your team!

 

NaPoWriMo.net’s prompt was to write a didactic poem. I wrote this somewhat sarcastic one at uni today. Obviously it was inspired by the people around me: I study Information Science and Media Informatics (and Spanisch, for good measure), and while my fellow students are definitely not all stereotypes, there is the occasional young hoodie-wearer, who seems to want to bring it back to life and sits in front of their laptop doing things that look like coding from afar, even in non-thematical lectures. Now they show up in my poem. ;) Unfortunately, coding is not like that, although it can be a lot of fun – especially if it works out the way you wanted it to.

Dieses etwas sarkastische didaktische Gedicht habe ich heute in der Uni geschrieben, was man wohl auch merkt. Ich studiere Informationswissenschaft, Medieninformatik und Spanisch (auch wenn letzteres mit dem Gedicht wenig zu tun hat) und während die meisten meiner Kommilitonen nicht unbedingt die gängigen „Informatik-Nerd“-Klischees erfüllen, gibt es doch ein paar, die das wiederbeleben zu wollen scheinen. Sie sitzen dann mit dem Laptop sogar in nicht-themenspezifischen Vorlesungen und sehen von weitem so aus, als ob sie programmieren würden. Jetzt tauchen sie also hier in meinem Gedicht auf. Leider ist Programmieren nicht so (einfach), aber es kann echt Spaß machen – zumindest, wenn es endlich so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat.

To my pen (NaPoWriMo 3)

Dear pen,

I just wanted to tell you such:
And inform you quite how much
I enjoy your work in every part
Or should I say your works of art?
Your first demo-version long ago
in my hand let my fandom grow
Your scribblings have saved many days
in lectures, you broke boredom’s haze,
Your words express my feelings perfectly
It’s almost as if you foresee
what I had originally wanted say,
How do you do that, anyway?
You even set me up with my boyfriend,
connected us with every word I penned
I do not know what I would do
in a life without you! I Thank you!
I read every word you write
I trace your letters with delight
and in the papers I follow your lines,
I always find them quite divine
You are an essential part of my days
I hope you continue writing always!
And finally I would like to ask of you
just one small favor, even though
I know you’re busy, please don’t laugh:
Could you give me your autograph?

your biggest fan

 

 

The prompt at NaPoWriMo.net was to write a fan letter, something I had never done before. I am not a typical fan-girl, and even as a teenager, posters of stars were never part of my wall-decoration. So I first asked my friends, and when none of them could help me, searched on the internet. There were step-for-step instructions – yay! But since I am not really big fan in the original sense of the word, I decided to try something a bit more unconventional…

Die Hilfestellung bei NaPoWriMo.net war heute, einen Fan-brief zu schreiben. Aber ich bin kein typisches Fangirl, auch in meiner Teenagerzeit haben keine Poster von Stars meine Wände geziert. Ich hatte also keine Ahnung wie man so was angeht und leider konnten mir auch meine Freunde nicht weiterhelfen. Aber wozu gibt es das Internet… ich habe sogar einen Schritt-für-Schritt-Anleitung gefunden. Das änderte aber immer noch nichts an der Tatsache, dass ich nicht wirklich Fan von irgendjemand bin, zumindest nicht im diesem Sinne. Also ist eben etwas Anderes dabei heraus gekommen. ;)