NaPoWriMo 30: Wednesdays

Week after week
Wednesday waits for me
with words of love
If we are within reasonable distance:
Spoken, whispered into my ear
smiled at me or
hummed to the melody
of a song we like
Over 10000 km apart
my evening was your morning
and sometimes Wednesday slipped into
Thursday for me, listening to
your voice on the phone
making me blush,
or dance
or simply smile into my soul.
And then Wednesdays are maildays
not as romantic as perfumed paper
in thick parchment envelopes
with dark drops of ink
forming accidental heart-blots –
just letter’s modern cousin – the e-mail,
but it still resurrects that feeling
of anticipation, excitement, quickening my heart-beat
when I see your name in the inbox
then words appear, words to be read and reread
again in times of loneliness and absence
words to warm me inside
week after week
Wednesday is our day!

 

Today is the final day of NaPoWriMo, this month of poetry is almost over. The last prompt was to write about a recurring event, something that happens over and over. One of my week-structuring events is the arrival or writing of an e-mail on Wednesday.

Ein letztes Gedicht für NaPoWriMo. Heute war unser Thema, über Dinge zu schreiben, die sich wiederholen. Für mich ist das zum Beispiel das mittwöchliche Öffnen und Lesen oder Schreiben einer E-mail, voller Poesie und Gefühlen und Alltag.

NaPoWriMo 27: Childhood Tastes

My childhood tasted like
peanut butter and honey
melting on toast and
in my mouth
mingling with cherries
under hot italian sun

My childhood tasted like
salt on daddy’s skin
When he came home
from biking
we would cling to him
and lick it off his arms

My childhood tasted like
poppyseed-cake once a year
marking the beginning of a new one
with sweet paradise cream
and poppy seeds stuck
between teeth

My childhood tasted like
Dentinox on hurting teeth
Camomile sweetness and
that something else
took the hurt away

My childhood tasted like
gatorade and snow
winter slushies tangy
artificial sweetness
collected in plastic cups
then straight under the tap

My childhood tasted like
„Plätzchen“-dough
special Christmas Cookies
were the best before baking,
together with that flavor
of mischief and secrecy

 

Today we were prompted to write about taste. Actually this morning I had the taste of rain in my mouth (guess what? It’s raining here ;) ) – but then something smelled like one of my childhood tastes and I decided to write about that instead.

Heute war das Thema Geschmack. Darüber hatte ich noch nicht viel geschrieben, normalerweise sind ja visuelle und auditive Eindrücke stärker. Trotzdem gibt es einige Geschmäcker, die für mich mit Erinnerung verbunden sind, mit Kindheit. Darüber habe ich heute geschrieben.

NaPoWriMo 25: Purse of Words

Carmine – the name of a book
2.7 x 12.5 x 17.5 in centimeters
nearly three years in time
worlds in words
my life in bits and pieces,
traces of ink
It was made to look ancient
imitation of a 1688 binding
metal clasp hugging the pages
red ribbon marks the time and place
Time and I made it look old
worn corners and blots are witnesses
of a journey – mine.
It was and is a place to keep
words of worthiness, secrets, memories
my purse of words
It was my diary when paper was rare,
a physical vessel for my emotions
when nothing else was there
to pour them into,
the ear to hear those whispered thoughts
I hardly dare admit to myself
dreams, touches, fears
encoded in old symbols
making it hard to read
even for me
Pressed flowers between pages
resemble physical reminders of places
I loved
Notes, ideas and empty pages –
the pauses –
complete the story – mine
Pages end,
but the story will go on.

When given the prompt to write about small personal spaces, I first thought to write about my actual purse. Then I went through it and next to coins, old receipts and ids, I found a poem given only to me. And I decided I’d rather write about my book of poetry, the beautiful book I write in.

Als Anregung gab es heute einen Verweis auf das Buch „The Poetics of Space“ (lose übersetzt „Die Poesie des Raums/des Orts“) und die Idee über kleine definierte Räume zu schreiben. Einige Beispiele waren auch genannt: Die Geldbörse, das (Kinder)zimmer… Zunächst wollte ich gleich über Ersteres schreiben und habe mich mit dem Inhalt meines Geldbeutels näher auseinander gesetzt und neben Münzen, Scheinen, einem alten Ausweis und Belegen auch ein Gedicht nur für mich gefunden, zerlesen und fragil, aber noch da. Und habe beschlossen, lieber über mein Gedichtbuch zu schreiben, das einiges mehr an Poesie für mich enthält.

Farbenstrand

Wellen liebkosen diesen Strand schon seit Ewigkeiten mit feuchten Fingern. Sie sind gern gesehene Gäste und hinterlassen bunte Steine in beinahe allen Farben des Lichtes als Geschenk auf dem nassen Sand. Ein Mosaik zeigt die Grenze des Meeres an, das salzig ist, wie es Meere überall sind.

Fußspuren im Sand
bleiben in Erinnerung –
so nah doch so fern

 

2015-02-23 Oamaru bis Winchester (8)

Da./There.

Ab Morgen ist wieder April und das heißt: NaPoWriMo ist da! Zum Aufwärmen gab es heute schon ein Stichwort von Maureen – die Gedichtform des Tages ist der japanische Haibun, eine Kombination aus Prosa und Haiku, an der ich mich jetzt auch versucht habe. Traditionell wurde diese Gedichtform quasi als eine Art Reisetagebuch geführt und so handelt meines von meiner längsten Reise bisher.

Tomorrow is the first of April and that also means it’s NaPoWriMo again. As a warm up, Maureen at NaPoWriMo.net suggested writing a Haibun, which is a combination of prose and Haiku, which is traditionally written as a kind of travelogue. What could be more natural than to try my hand at a Haibun about my longest travels yet?

Zwei Zuhause

Hier ist es Nacht
um 11
Straßenlaternen zeigen die Wege,
aber Menschen zeigen sich nicht
Fenster sind dunkel, leer, verschlossen
mit Jalousien verbarrikadiert.
Von meinem hellen Fenster aus
überblicke ich Häuser und Straßen
Man könnte gehen
diese Straßen sich zu eigen machen
– meine Straßen –
Schritte hallen seltsam auf ihnen
zwischen den schlafenden Fenstern

Hier ist es warm
um 11
Fenster blicken wie goldene Augen,
deren Lichtschein mir zuwinkt,
verteilt in unüberblickbarem Muster
und Menschen bewegen sich in ihnen
wie Pupillen
Von meinem dunklen Fenster aus
– dunkel damit ich die Nacht erkenne –
sehe ich Fenster wie meins
und Menschen wie mich
und ein Stück vom Nachthimmel
Man könnte sich ins Gras legen und fühlen
Geborgenheit zwischen den Fensteraugen
und Freiheit in den Nachthimmel hinaus

 

Ich besuche meine Familie regelmäßig, aber in meiner WG fühle ich mich auch sehr heimisch. Trotzdem unterscheiden sich die Nachtstimmungen erheblich. An einem Ort bin ich die letzte die schlafen geht, durch die Stille. Am anderen Ort, eher selten.

I visit my family regularly, but I feel very at home in my shared flat, too. Nevertheless, both are different, especially when it comes to how they feel at night. At one place, I tend to be the last one going to sleep, at the other, that is usually not the case, just because there are so many people in the windows around me.

Konzentration . . .

Lernen Lernen Lernen
Abschweifen
Konzentration!
Lernen Lernen
Träumen
Konzentration!
Lernen…
Abschweifen
Verdammt, Konzentration!
Ich will ausbrechen!

 

Das Gedicht (bzw. egt die Rohfassung, die mir gerade passender erscheint ;) ) ist schon älter (in der Zeit vor meinem Abschluss geschrieben), aber jetzt gerade wieder sehr aktuell. Ich wünsche mir momentan hauptsächlich, dass die Prüfungen hinter mir liegen.

This poem is not the newest one, but fits nevertheless. At the moment I wait for the exams to be over, and of course, the waiting keeps me busy.

Sehnsucht

Ich wünschte ich hätte
deine Leichtigkeit und Unschuld
Ich vermisse die apfelgrünen Wiesen
meiner Fantasie
Verloren sind sie
zwischen dem eisgrauen Himmel draußen
und den schwarzleuchtenden Zahlen hier drinnen
Ich wünschte meine Ohren wären offen
für die Wellen und Wogen des Windes
für die Sommergeräusche
und sei es nur der verfehlte Regen
auf den Fenstern
Ich wünschte ich könnte von mir sagen
dass ich frei bin
ohne all diese Gedanken an Morgen
und Übermorgen
und die Sorgen
von damals

 

Eine Freundin hat mir heute ein Gedicht von ihren Eindrücken vom Wandern in Skandinavien geschickt. Es hat diese Sehnsucht in mir geweckt, so lebendig und voller rauschender Sinneseindrücke und Erfahrungen. Danke für deine Inspiration!

A friend of mine sent me a poem about her trip to Scandinavia today. It was so full of bubbling life and magic that it conjured up this longing in me and I wrote this poem in return. Thanks for your inspiration!