(21) Walking

                                         I tread quietly / I am the stranger
                              on this dappled way / of sun and shade
                                 between the fallen / where light runs green
           cleared ranks and empty rows / of those who fell beneath the snow
those who remain just start to grow / over my path
            an ant carries her dead sister / a dropped body under my silent eye
                       a secret knock knocked / into the wood
                                                     I stare / upwards
                                          until I find it / – he flies away
                            leaving me to stroke / their rough skin
                  it is bumpy, carved by life, / remains
                        while I count the rings / of the fallen
                                 I am the stranger / yet I hide
                                    from the others / behind those lined up tall
                      I walk out into the light / treading quietly

 

Today’s prompt was to incorporate dream-like wild imagery into our poems. A walk in the woods put me in such a dream-like state, so felt easy to translate that feeling into poetry. The form is called a cleave poem, which means that the whole text can be read as one poem, as well each side of the slashes. So actually, it is not only one poem, but three. It started as a „normal“ kind of poem (if there is even such a thing), but I didn’t have much space to write, so I marked linebreaks with slashes. Then I noticed, that the left and right side of those worked quite well as their own poems, so I decided to continue it as a cleave poem.

Heute sollten wir surreale Traumwelten in unsere Gedichte transferieren. Ich war gegen Abend im Wald spazieren und danach selbst fast ein wenig traumwandlerisch unterwegs. So war es dann recht einfach, das in einem Gedicht umzusetzen. Die Gedichtform ist ein Fugengedicht, man kann sowohl den gesamten Text als ein Gedicht lesen, als auch nur den kursiven Text oder nur den normal gesetzten Text als jeweils ein Gedicht. Angefangen hat das Ganze eigentlich als ein ganz normales Gedicht, aber ich hatte nicht so viel Platz beim Schreiben und habe deswegen Zeilumbrüche mit / markiert, um dann zu merken, dass die rechte und linke Seite auch jeweils ganz gut allein funktionieren und dann weiter an einem Fugengedicht zu basteln.

 

 

Werbeanzeigen

(13) Walk away

Close the door tight behind you. Walk into the woods, leaving your mind open and your thoughts empty, devoid of what you know you believe you are. Walk into the dusk, leaving sunset behind you as the canopy blocks out the first of the stars. Walk quietly as if you weren’t actually there, don’t crunch on the leaves, don’t disturb the wild blueberries, don’t breathe or at least pretend you don’t. Walk until you are at the very center of this place and now breathe in. Open your eyes wide to see the ravens calling for you, coming for you, stealing your empty thoughts.

Close your eyes to hear
magic crackling quietly
between earth and sky

 

Today’s prompt was to write about something mysterious and spooky, either in a bad or in a good way. I haven’t decided yet on which side my poem is. Actually, I had a pretty hard time writing this poem, mainly because I already had a poem in mind, which I’d written some time ago, and which fit this prompt perfectly. I felt I couldn’t write something which fit better, but at least here is something.

Heute sollten wir über etwas schreiben, das unheimlich und geheimnisvoll ist, entweder auf gute oder auf schlechte Weise. Ich weiß noch nicht genau, auf welche Seite mein Gedicht (es ist übrigens ein Haibun) gehört, aber inspiriert hat mich jedenfalls der Waldspaziergang, den wir heut Abend doch nicht mehr gemacht haben.

(5) In Orbit

You are an ever-fixed mark
of time, a-turning on its way
I dream of you when all is dark.

Your journey is one you embark
on with the start of every day.
You are an ever-fixed mark,

you are the light, you are the spark
of life with every single ray
I dream of them, when all is dark

and while the temples are but crumbling arcs
and dust, abbound in disarray
you are an ever-fixed mark

while as you travel on your arc,
you’ve seen it all grow and decay
I dream of it when all is dark.

You are the star to what’s our wandering bark
and while we live and love and stray
you are an ever-fixed mark.
I dream of you when all is dark.

 

Our prompt for today comprised of three optional and freely combinable parts:

  • A) Write a Villanelle,
  • B) Include lines from an outside text
  • C) Include phrases that oppose somehow

Of course, I like a challenge, so I attempted to follow all three of them, and I admit I’m kind of proud of the result. I’ve taken my outside parts/lines from Shakespeares Sonnet 116, slightly adapted: “ it is an ever-fixed mark“ and „It is the star to every wandering bark“, and there are plenty of opposing concepts scattered throughout. The whole thing also turned into a riddle of sorts. Feel free to share your answer to the riddle or your opinion.

Heute war unsere Schreibherausforderung gleich dreifach: Erstens sollten wir die Form der Villanelle ausprobieren. Zweitens galt es, Verse oder Teile eines anderen Texts mit in unser Gedicht einzubauen und drittens sollte man Gegensätze verwenden. Ich habe die Herausforderung angenommen und gleich alle drei erfüllt und bin ehrlich gesagt auch ein bisschen stolz darauf. Meine Villanelle enthält leicht angepasste Teile aus Shakespeare’s „Sonnett 116“ und ist letztendlich auch fast eine Art Rätsel geworden. Ich freue mich über Rätsel-Lösungen bzw. generell Meinungen zum Gedicht.

Beobachtend

Die Musen sind in der Sonne eingeschlafen und all die dichterische Innovation treibt auf einem Floß den Regen hinunter. Ich treibe durch den Tag wie Pappelpollen auf dem Wind. Er duftet nach Erdbeere, so saftig, dass sie die Finger rot färben und verschafft wenigstens ein wenig Erleichterung. Die Glieder werden schwer, sodass Aufstehen zu einer Aufgabe wird und gleiten doch so leicht durch dunkle Wellen, in denen sich die Abendsonne spiegelt.

Unter den Sternen
duftet der Wind noch einmal
nach Erdbeeren

 

Eigentlich ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Vielleicht, dass es sich um einen Haibun handeln soll, siehe meinen Beitrag Farbenstrand von Ende März.

Today was a real summer day, and we floated through it, picking strawberries, having a barbecue, swimming. What could be better? Remembering the Haibun-Pre-Prompt before this year’s NaPoWriMo…

Sommertage

Zeit fließt flirrend über warme Straßen
schwingt sich um die Laternenpfähle empor
tanzt zwischen den Blättern der Bäume und Kräuter auf dem Balkon
gleitet über das Wasser der Donau, kräuselt die Oberfläche – ganz leicht –
es muss die Zeit sein, denn der Wind steht still
Und schon wieder ist einer dieser frühen Sommertage – vorbei
Nichts geschafft und doch alles
genossen, die Zeit winkt von hinter der nächsten Ecke
und wir
lassen uns treiben.

 

Eigentlich gibt es gerade Feiertage en masse, wir haben noch nicht wirklich viel zu Lernen oder tun, meine Referate liegen hinter mir, aber trotzdem scheinen die Tage sich die Klinke in die Hand zu geben. Noch dazu ist es Sommer geworden, die ersten Mutigen schwimmen schon im Fluss. Irgendwie sind die Verse dieses Gedichtes ein wenig so wie die Tage geworden, unerwartet, langsam, aber trotzdem irgendwie schnell vorbei.

One should think enough time is presently there, what with all the holidays we’re enjoying, but actually the days just seem to fly by at the moment. And summer is here, it’s so warm the first brave ones are already swimming in the river.

Frühlingsdüfte

Schließ die Augen, lass dich –
einmal – von der Nase leiten
Frühling lässt die Düfte flattern
in der leicht erwärmten Luft

Flieder, weiß und träge gleitend
süß und schwer legt er sich über
frisch geschnittenes Gras,
feucht und warm, es kitzelt
in der Nase wie die Grashalme

Eine ganze Blumenwiese,
durcheinander, gänzlich unzuordenbar,
klar begleitet durch den Grill
rauchig, deftig wecken Hunger
und der Appetit ist da

Warme Gleise riechen nach Ferne
und auch nach Erinnerung
Klebrig, süß und bitter, dampfig
trifft auf kalte Morgenfrische
kühl-neutral, sie riecht nach blau

Schließ die Augen, Sinne offen
für so manchen neuen Duft
Frühlingsfinger streicheln Nasen
und verwöhnen durch die Luft

 

Ich versuche zur Zeit meine anderen Sinne zu öffnen und gerade, wenn man aus einem stickigen, fensterlosen Hörsaal ins Freie tritt, fühlt sich alles viel intensiver an.

I try to enjoy spring with all my senses, even the ones I don’t usually use as frequently. Especially when you step out of a stuffy, windowless lecture hall, the smells (and sights and sounds) of a beginning summer feel so intense.

NaPoWriMo 23: In the sky

Clouds
wandering wistfully
across the sky
no home, no destination
endlessly

Sun
waiting behind
high above Earth
ever watchful, she shines
endlessly

Today’s prompt from NaPoWriMo.net was to write a double elevenie. I actually met this kind of poem (eleven words in different lines) in elementary school, so one could say it was a reunion.

Heute sollten wir „elevenies“ schreiben… Bei näherem Betrachten entpuppten sich diese dann als altbekannte Elfchen. Oftmals sind diese der erste Kontakt mit Gedichten und der Tatsache, dass man sie selbst schreiben kann, so auch bei mir.