(20) Grüße

Daheim sind die Grüße
Schritt für Schritt
Lächeln: „Grüß Gott!“
Ab wann blickt man auf?
Sagt, laut oder leise
„Servus“ oder „Guten Morgen“?
Meistens kommt etwas zurück,
wenn nicht, dann war wohl
meine Stimme wieder zu klein.
Man merkt es erst,
wenn man weg ist:
Grüßen – Schweigen.
manchmal ein überraschter Blick.

 

Gestern ist mir das Leben dazwischen gekommen, deswegen heute ein Gedicht zum Schreibvorschlag von gestern: Gesprochene Sprache in unser Gedicht einzubauen. Ich habe mich für Grußformeln entschieden, weil es mir jedes Mal wieder auffällt, wenn ich meine Eltern besuche: Das Grüßen.

Yesterday, life was in the way, and I penned a poem for the 20th NaPoWriMo prompt today instead, incorporating spoken language (in this case, greetings) into my poem.

Werbeanzeigen

(10) In Passing

Stepping out the door
The sun: gone, the moon: risen
time flies in darkness

 

I am not following Maureen’s prompt today to write about regional weather phrases. One reason is that I cannot think of any. The second is that it’s ten minutes to midnight and I don’t have time to go on a search for them. ;-) So you get an haiku about the sensation of leaving the movie theater from me.

Heute folge ich ausnahmsweise keiner Muse außer meiner ganz persönlichen und schreibe nicht über regionale Wetterwörter oder -phrasen. Ein Grund dafür ist sicherlich, das mir einfach keine eingefallen sind. Ein anderer ist, dass es 10 Minuten vor Mitternacht ist und ich keine Zeit mehr habe, um welche zu suchen. ;-) Also kommt heute stattdessen ein Haiku über das Gefühl, aus dem Kino in die Nacht zu treten.

(9) Things I will do a week from now

Breathe. Deeply. In and out. Without thinking of lists of things that need to be done.

Then clean. Wipe away the dust that has collected with time, with no time to spare for wiping dust away. Go into the corners and relocate the spiders. The balcony is a better place for them than those dusty corners, which will no longer be dusty. Throw away all the notes and lists and references cluttering the desk. Clean the windows.

Open the windows wide and go. Outside, soak in the sun. Just lie back and bask, enjoying the warmth seeping into my body. Listen to birds singing. Breathe deeply some more. Inhale all the smells and flavors spring offers: cut grass, lilacs, warm air.

Grow things. Transfer the beans to a larger pot. Nurture tomatoes. Put a label on chilis, and sow some more sugar snaps to share with the family. Day-dream about the harvest and what can be done with it.

Catch all the loose ends. Pick up the frayed edges of conversations which were left open due to lack of time. Call friends. Prepare a farewell. Hide easter-eggs.

Do things. Just because they are nice.

 

Today’s prompt was to write a list poem in the style of Sei Shonagon, a japanese writer from over 1000 years in the past, who wrote lists of „things“, like „adorable things“, „things that have lost their power“ or „depressing things“. I like planning things, so this turned into a mixture of that and day-dreams.

Heute kam unsere tägliche Portion Inspiration von der japanischen – tja wie nennt man das? Schriftstellerin? Dichterin? Hofdame? – Sei Shonagan, die vor über 1000 Jahren am Hof der Kaiserin Teishi lebte und unter anderem Listen von Dingen schrieb, wie z.B. „Putzige Dinge“, „Dinge, die ihre Macht verloren haben“ oder „bedrückende Dinge“. Ich mag Listen und ich mag es, Dinge zu planen, mein Gedicht ist also eine Mischung aus Plänen und Tagträumen geworden.

(8) Merging lives

Two branches of two different trees
forked long ago
from that root master
we all stem from.
So many commits pushed
at each.
Messages like:
„I feel at home“
„I can’t wait for the strawberries“
„We need the Christmas Tree“
„Let’s go dancing“
„Mommy, are we there yet?“
Each contributing
to the thoughts and memories
growing on our branches.
Pulled regularly
not from the same master
And now pull request:
Merge two lives: Maple and Willow!
Reviews have passed
four, five contributors approved
If we were truly git branches,
we would have a huge mess
of a merge conflict.
We aren’t.
Humans call it compromise
and smile!

 

Today’s prompt was to use a metaphor utilizing professional jargon to fuel a poem, similiar to the phrase used by real estate agents, which drives „Good Bones“. I spent a lot of the day on Github and this has bled into my poetry. For some explanation of the terminology, see this glossary.

Heute sollten wir den Jargon eines Berufsfelds in unser tägliches Gedicht einbauen. Da ich mich einen guten Teil des Tages auf Github, dem Versionsverwaltungs-Werkzeug, das wir für unsere Projekte verwenden, herumgetrieben habe, habe ich mich reichlich aus dem diesbezüglichen Wortschatz bedient und im Gegensatz zu meinem letzten Jargon-Gedicht aus einem vergangenen NaPoWriMo, kannte ich dieses Mal sogar die Bedeutungen der verwendeten Worte. Wer eine Erklärung zu einigen der verwendeten Termini sucht, dem sei folgendes Glossar empfohlen und allen anderen ein Gedicht-Video, das mich heute bewegt hat (Es war die Resource des Tages auf NaPoWriMo.net).

(7) Was ich verdiene

Halt mich,
als wäre ich das Wertvollste
als wäre ich zerbrechlich,
als wäre ich alles, was du brauchst
und wir wären unendlich.

Lach mich an,
als wärst du ein Junge an Weihnachten,
als wären wir Kinder im Fluss,
als wäre ich allein das, was dich glücklich macht
und wisch mir eine Glücksträne aus dem Augenwinkel.

Fang mich auf
und lass mich fliegen,
als wäre ich ein Papierflieger,
als wäre ich schmetterlingsleicht,
als wäre die ganze Welt unser Himmel.

Sieh mich an
als wäre dies nur unser Augenblick,
als würdest du die Zukunft vor uns sehen,
als Kette von unseren Augenblicken,
und geh an meiner Hand in die Zeit.
So wie jetzt…

 

Ich bin heute sehr dankbar. Meine WG ist wieder mit Leben gefüllt, ich konnte im Sonnenschein auf dem Balkon Mittag essen, es ist ein Ende an Arbeit in Sicht und ich habe wunderbare Menschen in meinem Leben, die mich glücklich machen. Und dann kam noch dazu, dass ich auf dem NaPoWriMo-Blog vorgestellt wurde, sodass heute viele Leute meinen Blog gefunden haben und mir positives Feedback hinterlassen haben. Da kam mir das heutige Thema sehr gelegen, wir sollten über Geschenke und Glück schreiben und was wir selbst uns geben/gönnen würden, wenn wir alles haben könnten. Ich glaube, ich würde mir einen solchen Tag wie heute schenken!

I am very thankful today! My shared flat is populated and lively once more, I was able to eat lunch in the sunshine on our balcony today, the end of a long stretch of work seems reachable, and there are wonderful people in my life, who make me happy again and again. And then I have Maureen to thank for featuring my blog today and leading many people to leave positive feedback! Today’s prompt fit into that mindset very well, it was about joy and gifts and what you would give yourself if you could have anything. If I could choose, I would want a day just like the one I had!

(6) This could be a poem

If I hadn’t stayed up late
yesterday,
this would be a poem.
If my bed weren’t so warm
and comfortably cozy,
this would be a poem.
If I hadn’t offered to help
carrying boxes,
this would be a poem.
If I didn’t need home-cooked
food to warm me from the inside,
this would be a poem.
If projects weren’t due,
barely a week from now
this would be a poem.
If it hadn’t been such a warm day
luring me outside, finally,
this would be a poem.
If he hadn’t distracted me, rolling
through my bed, laughing,
this would be a poem.
If the kitchen weren’t full of
new interesting things,
this would be a poem.
If I’d gotten more sleep
the previous days,
this would be a poem.
This could have been a poem,
but life happened in between.

 
Today’s prompt was to write about what’s possible, focussing on ifs, and woulds and shoulds. At the beginning, I wanted to write something big and beautiful, but it sort of turned into this bit of fun.

Heute ging es darum etwas über das schreiben was möglich wäre oder sein könnte. Eigentlich wollte ich irgendwas Großes schreiben, aber irgendwie war ich gerade in einer etwas albernen Stimmung und dann kam eben das hier dabei heraus.

(2) How to find bugs

Error!
printlining printlining printlining
scanning scanning scanning scanning
Ctrl + f Ctrl + f Ctrl + f Ctrl + f
Ctrl + c Ctrl + v Stackoverflow
Ctrl + c Ctrl + v
printlining printlining
start click click click
Error!
repeat and repeat and repeat
until your eyes swim with monospace font
and your brain is overloading
What changed?
Why doesn’t this work`?
Where does this come from?
Haven’t I already tried this?
What changed?
Where did it change?
What does this cryptic code even mean?
Haven’t I already tried this?
Why doesn’t it work?
What else can I try?
Will this work?
start click click click
Error!
descend into the bowels of issues
and sourcecode and comments on github
Ctrl + c Ctrl + v printlining printlining
start click click click
Error…
Why is it different?
Why doesn’t it work? WHY?
Where does this first happen?
When does it happen?
Why does it work in the sandbox example?
What’s different here?
Let’s try one last thing.
Ctrl + c Ctrl + v type type type
start click click click
Will it work?
Hurray!!!
How long will it work?

 

The actual prompt for today, the second day of NaPoWriMo was to write a poem ending on a question. I’ve been up to my neck in code and bugfixing today, and it’s a long path to find the origin of an error, a path peppered with lots of questions (lot’s of „Why the heck doesn’t this work?“ for the most part), so naturally I built upon that experience for this … well if you want to call it a poem…

Die eigentliche „Schreibaufgabe“ für den heutigen Tag war es ein Gedicht zu schreiben, das mit einer Frage endet. Ich war heute den Großteil des Tages mit Debugging beschäftigt, das eine hohe Frustrationstoleranz erfordert und sehr viel mit ungelösten Fragen zu tun hat (die sich im Idealfall irgendwann klären) und bin deswegen auch beim Dichten nicht davon los gekommen.