Tugenden

Man fängt mit großen Plänen an
und scheitert wiederholt daran
Die größten Träume? Unerreichbar?!
Wann werden schon mal Wünsche wahr?
Der größte Berg und man steht unten
besteigen oder sogar nur umrunden
erscheint beinahe aussichtslos
bis man erkennt es sind auch bloß
Die kleinsten Schritte bis nach droben,
zwar viele, doch nicht unbegrenzt nach oben
Mit Durchhaltevermögen und Pflichtgefühl
etwas Hingabe hilft auch viel
ist man dem Gipfel bald schon näher
und manchmal später, manchmal eher
ist das Ziel nicht mehr weit voraus
man erreicht es und sieht vom Gipfel aus
die Sonne aufgehen.

 

Ich belege gerade ein Seminar zur Informationsphilosphie – eigentlich geht es aber um Ethik. Es gibt so viel zu bedenken, um ethisch handeln zu können, aber irgendwie hat doch wieder meine optimistische Seite die Oberhand bekommen. Wenn man es nicht versucht, dann kann man nur scheitern.

I am currently attending a seminar, where we talk about ethics for software engineers. There is so much you have to think about when trying to act ethically. In the end, the optimist in me contributed to this poem though. If you don’t try, you can’t succeed.

Advertisements

Fernweh

Fernweh
– es wirkt so leicht
                    so unüberlegt
                              so frei
ich weiß, es war oft anstrengend
   verplante Wochen bis zum Schluss
      und ich hing immer an daheim
Und trotzdem: Fernweh
Wann war ich zuletzt so braun gebrannt?
                                            so sonnendurchtränkt?
                                                      so windzerblasen?
Träume und Erinnerungen bleiben Träume.
Unvorstellbar:
Jetzt alleine los zu ziehen…
Und doch: In diesem Moment
würde ich die Zeit zurückdrehen.

 

 

Lang, lang ists her. Sowohl die Reise, auf die dieses Gedicht Bezug nimmt, als auch das letzte Mal, dass ich regelmäßig Gedichte veröffentlicht habe. Irgendwie scheint es bei diesem Blog eine Sommerpause zu geben, doch jetzt ist es Herbst geworden. Ich werde mich bemühen, ab jetzt wieder etwas regelmäßiger zu schreiben.

What a long time ago. It seems to have been ages ago: both the travels which I reminisce about in this poem, and the last time I’ve regularly updated this blog. I seem to have taken a sort of summer-vacation from poetry, but now it’s definitely autumn. I’ll try for a bit more routine in the next few weeks.

Schwebe

schwerelos
kleine Blätter treiben über den Himmel
flaschenunergründlich leichtet die Dämmerung daraus
rosa-orange wie nur sie es kann
still
nur Abendläuten vom anderen Ufer
der Tag löst sich in winzige Wellen auf
selbst das Hintergrundrauschen verstummt
zauberhaft
zarte silberne Fische huschen unter der Oberfläche dahin
meine Hände schweben im Dämmerlicht dazwischen
die Zeit steht still, dem wohnt ein Zauber inne
gedämpft
warme Luft perlt an mir ab und hüllt mich ein
steigt um mich herum vom Boden auf
und lässt den Traum nur langsam los
lebendig

swimming

 

Heute war ich relativ spontan im Fluss schwimmen, allein. Ich bin weiter als zuvor geschwommen mit dem Abendläuten wieder am Strand angekommen und habe ausgeharrt, bis die Glocken ausgeklungen waren, bevor ich nochmal ein Stück flussaufwärts geschwommen bin. Es war wunderschön! Danach war ich irgendwie in einer anderen Welt und wäre einmal fast in einen Laternenpfahl gefahren mit dem Fahrrad auf dem Rückweg.
Noch eine Anmerkung: Ein Teil des 12. Verses ist aus Hesses „Stufen“, auch wenn dessen Inhalt meinem fast entgegengesetzt ist.

Actually I had had other plans, but then I decided spontaneously to go swimming in the river and had a magical time. I felt like I was the only person, even though there were many others at the beach. I swam upstream as far as never before, then arrived back at the beach just in time for the evening bells. I stood still until they stopped ringing, then swam some more before biking home with my head in the clouds – another world entirely.

summer

.stumbling through shrinking shadows
…..sleeping like black cats
………in the midday heat
…..clinging to the walls
.reduced to dreaming of cool darkness
…..flowing past tired limbs
.stumbling unseeingly past brown straw blades
…..vibrant burning roses
………hazy blurred air above melting asphalt
.each step is an effort – eyes only
…..on the next bit of near non-existent relief

How to know it’s love

When leaving hurts
and I watch until the car is
a small spot on the horizon
watch until I see the last kiss
blown to me
before he turns the corner and
is gone

When I hear his voice
singing the lyrics to me
having heard him in my head
so many times, filling my senses
listening to our songs in the dark

When I see hearts everywhere
in apple peel, in cookie dough
classically in the clouds
in rocks and in currrents of water
and ice cream blobs on the sidewalk

When I feel a twitching
where my heart is
seeing people holding hands
in the halls
twinge of longing for his

When I can’t let him go
Once… I had to make a decision:
Let go, rip myself free
and drift off into the sky
or stay linked to the ground
He chose to let me fly
If you love something, let it go
If it comes back, it will stay forever
I traveled freely,
but my mind and heart have stayed since then

When he protects me from bad dreams
pure presence alone prevents
nightmares sneaking in
through the open door of the balcony

When I feel warmth rising
through me at the smallest cause
his name in print somewhere
seeing a picture, living a situation
which conjures him up in my mind

And – of course – when he’s there
and filling my senses with his love
smiling, and whispering, and dancing
his eyes hold mine captive
and his arms embrace me strongly,
I feel at home there.

That’s when I know it’s love!
What are your signs?

 

 

Can stand for itself I guess. I started it in the dark, when I was feeling elated after a nightly bikeride.

I denke, dieses Gedicht spricht für sich selbst. Angefangen habe ich es in Hochstimmung nach einer nächtlichen Fahrradfahrt.

Delight

Nightfall had come slowly
with orange and pink softness
The longest day was
Over.
We stood
Awed
in a dome of glowing lights
under the leafy dark canopy
mirrored
in yet another dome above
and as we ventured out
I understood
for the first time
the meaning of starlight
There was no moon
to guide our path
yet unerred footsteps
took us back
The rushing of ocean waves
filled our hearts
and was mirrored in the rushing of wings
as our souls took flight…

This is a poem about a beautiful moment in time in a beautiful place on earth – a warm summer night in a glow worm grotto in Hicks Bay, New Zealand. By the way, I am not really happy with the title, which seems too small for the feeling and the poem. If you can think of a better one, please comment!
//The original title was „starlight“, but I’ve changed it according to a suggestion I got in response to this post.

Dieses Gedicht ist ein Versuch einen wunderschönen Moment an einem wunderschönen Ort festzuhalten. Erlebt habe ich diesen Moment in einer warmen Sommernacht in einer glow worm grotto (glow worms sind eben keine Glühwürmchen, aber auch sie leuchten im Dunkeln) in Neuseeland.
Übrigens bin ich nicht so ganz zufrieden mit dem Titel, der mir einfach ungenügend für dieses Gefühl und das daraus resultierende Gedicht vorkommt. Wenn jemanden also etwas besseres einfällt: Ich freue mich über Vorschläge in den Kommentaren!
//Anmerkung: Der ursprüngliche Titel war Starlight, mittlerweile habe ich ihn nach einem Vorschlag angepasst.